Dezentrale Abwasserbehandlung

Mit einer so genannten integrierten Wasser- und Biomassennutzung für das Haus A im Stöckacker Süd Quartier, will die Stadt neue Wege in der ökologischen Abwasser-Behandlung und -Wiederverwertung gehen; und dies mit technologischen Ansätzen und Kombinationen, wie sie bis anhin noch in keinem anderen Siedlungsprojekt in Europa realisiert wurden. Zwar ist die Wiederverwendung des gereinigten Abwassers zur Grünanlagenbewässerung vor dem Hintergrund der geltenden Gewässerschutzgesetzgebung (noch) nicht erlaubt. Sollte sich während des Betriebs jedoch zeigen, dass die Grenzwerte zur Wiederverwendung erfüllt werden, kann eine Bewilligung eingeholt werden.

Die Anlage, die zum grossen Teil durch einen kantonalen Preis finanziert wird, bietet in jedem Fall aber die Möglichkeit der Forschung unter realen Bedingungen und wird so einen entscheidenden Beitrag zur Förderung neuer technischer Entwicklungen und Innovationen im Bereich der dezentralen Abwasserbehandlung und der ökologischen Siedlungsentwicklung im Allgemeinen leisten.